Parisfahrt 02.07.19 - 04.07.19

Zusammen mit Frau Brookmann und Frau Pietsch sind wir (EF Kurs Französisch) vom 02.07-04.07.2019 mit dem Thalys nach Paris gefahren.

Unsere Jugendherberge war im Viertel „Marais“, nahe der Ile de la Cité und somit mitten im Zentrum. Es war eine wunderschöne Studienfahrt, besonders weil das Programm so vielseitig war.

Nachdem wir am ersten Tag unsere Zimmer bezogen hatten, haben wir eine kleine Erkundungstour gemacht und sind durch die kleinen Straßen der Ile de la Cité spaziert.

Wir haben ein paar Straßenmusikern zugehört und sind dann weiter zu Notre Dame gegangen.

Durch die Musik entstand ein Gefühl, als wenn man in den 20ern spazieren würde. Das hatte echt Flair.

Danach sind wir an der Seine entlang gelaufen und später auf die Dachterrasse des „Institut du monde arabe“ gegangen. Ein echter Geheimtipp: der Ausblick war phänomenal, weil fast keine Wolken im Weg waren und man einen wunderschönen Blick auf ganz Paris hatte.

Als nächstes sind wir zum Montmatre gefahren und haben die zauberhaften Künstlergassen bestaunt. Wir waren in der Kirche Sacré Coeur und sind dann später an ganz vielen Straßenmalern an der „Place du Tertre“ vorbeigelaufen.

Abends haben wir dann eine Bootstour auf der Seine von Notre Dame bis zum Eiffelturm gemacht. Dort sind wir ausgestiegen und zum Trocadero rübergelaufen, um einen schönen Blick auf den Eiffelturm zu erhalten. Es war schon dunkel und der Eiffelturm hat wunderschön geleuchtet. Um 23 Uhr hat er dann sogar für ein paar Minuten geblinkt. Auf dem Platz haben ganz viele Paare Tango getanzt und ein paar von uns haben auch versucht mit den vielen Schritten mitzuhalten. Das hat sehr viel Spaß gemacht und sah bestimmt auch komisch aus.

Am nächsten Tag sind wir zum Louvre gelaufen und konnten uns dort für 2 Stunden selbstständig bewegen und eine Führung mit einem Audioguide machen. Ich persönlich war in den Ausstellungen: „Arts de l´islam, Arts d´afrique, d´asie, d´oceanie et d´amerique“ und „peintures italiennes, britanniques, francaises“. Am besten gefielen mir die Kunstgegenstände aus Afrika und Ozeanien, weil die Stücke dort exotisch und zeitgenössisch wirkten.

Danach haben wir zusammen im Jardin des Tuileries eine kleine Mittagspause gemacht, um dann über den Place de la Concorde und die Champs-Elysées zum Arc de Triomphe zu laufen. Die Strecke war ziemlich lang, aber man konnte auch ganz viel von Paris sehen.

Als nächstes sind wir mit der Metro zum Eiffelturm gefahren und haben dort ganz viele Bilder gemacht. Die Strecke zurück haben wir mit dem Batobus auf der Seine zurückgelegt.

Nach dem Abendessen in der Jugendherberge hatten wir ein wenig Freizeit  und meine Freundin und ich haben zusammen das Viertel erkundet und man hatte Zeit sich ein paar Souvenirs zu kaufen. Wir waren am „Centre Pompidou“ und haben uns die verschiedene Geschäfte und die verwinkelten Straßen angesehen. Das hat super viel Spaß gemacht.

Abends sind wir alle zusammen zum Ufer der Seine gelaufen und haben uns dort mit ein wenig Knabberzeug hingesetzt und den Tag gemütlich ausklingen lassen. Das lustige war, dass wir jedes Boot auf der Seine, das vorbeigefahren ist, zugewunken und gerufen haben. Wahrscheinlich dachten die, wir wären waschechte Franzosen gewesen.

Am letzten Tag hatten wir bis 13.15 h Freizeit und haben uns dann am Pantheon wieder getroffen. Den Weg dorthin sollten wir selbst organisieren.

Im Pantheon hatten wir Audioguides und sind eigenständig rumgegangen. Dort hängt sogar ein Riesen-Wandgemälde zur Schlacht bei Zülpich!

Wir sind zu Fuß zurück zur Jugendherberge und dann von dort aus mit Metro, Thalys und Zug wieder zurück nach Zülpich gefahren.

Obwohl unser Aufenthalt nur sehr kurz war, habe ich trotzdem sehr viel erlebt und gar nicht die Zeit und den Platz um alles zu erwähnen.

Abschließend kann ich nur unseren tollen Lehrerinnen für die super Organisation danken und meinem Kurs dafür, dass er so cool und korrekt ist. Meine Liebe zu Frankreich ist größer denn je!!!

(ein Beitrag von Y. Karakas)